Ernstbrunn - Isen, Korridor 4. Tag


  • 161.9 km

    Distance

  • 223 m

    Min height

  • 476 m

    Max height

  • 252 m

    Δ height

  • Road

  • Equip

  • Skill

  • Effort

Track Description


Beim Start um 8:30 Uhr in Aschach an der Donau hatten wir endlich Kaiserwetter. Entlang der Aschach fuhren wir auf einer leicht ansteigenden Strecke weiter Richtung Purgstall, durch Wiesen und Felder entlang des Leitenbachs, - landschaftlich wirklich eine tolle Strecke. In Heiligenberg kamen wir gerade zur Erstkommunion zurecht und konnten mit einer äußerst sportlichen Bikerin aus dem Ort fachsimpeln (Total beeindruckt vom fundierten Wissen über Triathlons machten wir leider kein Foto – Maße 130 130 120 – genau Fred’s Kragenweite). Durch das leicht hügelige Innviertel fuhren wir nach Peuerbach und weiter nach Raab, wo wir um 11:00 unsere Mittagspause einlegten. Joe’s linkes Knie machte jetzt schon richtige Probleme. Im originellen Lokal „Die Werkstatt“ schaufelten wir jede Menge Radler, Thunfischsalat, Essigwurst und Jagabrot ein. (In der Wand war ein VW-Käfer eingebaut). Von Raab bikten wir weiter zum Inn, wo wir am Hauptplatz in Obernberg neben einem Flohmarkt im Gastgarten die Seele baumen ließen. Auf dem Inntalradweg ging’s per Sprint (31,5 Schnitt) nach Braunau am Inn (der Inntalradweg ist eine ziemlich fade Schotterpiste). Bei der Pause im Zentrum von Braunau bekam Hans endlich seinen Kaiserschmarrn mit Apfelmus. Fred nahm einen Topfenstrudel zu sich und Joe aß putzig niedliche 6 Stück Grammelknödel. Dazu floss wieder Bier und Radler. Wir verließen Österreich und wechselten über den Inn nach Bayern. Auf der Schotterautobahn (Inntalradweg) fuhren wir in Richtung des Etappenziels Neuöttingen. Noch 6 km vor dem Ziel entdeckten wir ein sehr gemütliches Plätzchen, an dem wir natürlich nicht vorbeifahren konnten und uns daher wieder Bier und Radler einfädelten. Fred begann jetzt zusehends zu schwächeln (Hatte er etwas Schlechtes gegessen?). In Neuötting, im Gasthof Krone fanden wir dann auch rasch ein Quartier. Der Chef des Hauses war ebenfalls begeisterter Radfahrer und wir konnten wieder unsere Wäsche waschen. Exakt auf den richtigen Zeitpunkt ausgerichtet ließ uns Fred während der Liftfahrt zu unserem Zimmer seine Duftnote riechen (Fred: „I häd auf 3 druckn solln, net auf 1 da häd ma mehr davon g´hobt!“). Beim Abendessen im Klostergarten ging Fred wegen Übelkeit schon vorher auf das Zimmer. Hans & Joe aßen noch in Ruhe fertig und genehmigten sich noch einige Achter´l Grünen aus der Heimat. Nachdem wir wie jeden Tag noch bei unserem Chef Bericht erstatten mussten, erledigten wir auch dieses Telefonat. Gegen 00:30 Uhr riefen wir noch bei unserem Online Redakteur Horst Gangl an und gaben unsere Reisedaten durch (Der hot so komisch geklungen. I glaub er hot schon g´schlofn. hi hi). Fred hatte leider eine sehr schlechte Nacht und ritt mehrmals auf dem Ross (irgendetwas im Magen schien nicht zu stimmen). Fakts: 140 km, 940 hm, Fahrzeit 7 Stunden 20 min, Luftlinie 106 km, Korridorfaktor 85%


http://www.gps-tour.info/en/tracks/detail.42363.html


When starting at 8:30 clock in Aschach on the Danube finally we had glorious weather. Along the Aschach we went on a gently rising path further direction Purgstall, through meadows and fields along the conducting Bach - landscape really is a great track. In Heiligenberg we got by just their first communion and were having an extremely sporty biker from the place to talk shop (Total impressed by the profound knowledge of triathlons we did not have a photo & ndash; Dimensions 130 130 120 & ndash; exactly Fred & rsquo s collar size). Due to the hilly innviertel we went to Peuerbach and on to Raab, where we stopped our lunch break at 11:00. Joe & rsquo s left knee was already correct problems. The original Local & bdquo, The Workshop & ldquo; We shoveled a lot of cyclists, tuna salad, vinegar and sausage Jagabrot. (In the wall of a VW Beetle was built). Raab bikten we continue to the Inn where we next to a flea market in the garden the soul were trees in the main square in the upper mountain. On the Inntalradweg went & rsquo s by Sprint (31.5 average) (is the Inntalradweg a fairly bland gravel road) to Braunau am Inn. At the break in the center of Braunau Hans finally got his pancakes with applesauce. Fred took a strudel to him and Joe ate cute cute 6 piece crackling dumplings. These flowed back beer and cyclists. We left Austria and changed over the Inn in Bavaria. On the gravel road (Inntalradweg) we drove towards the goal also Neuöttingen. Need 6 km from the finish, we discovered a very cozy place, where of course we could not pass and we therefore again einfädelten beer and cyclists. Fred began to weaken rapidly now (Had he eaten something bad?). In Neuoetting, Gasthof Krone, we found also a surprising quarters. The hotel manager was also keen cyclist and we could wash our clothes again. Aligned exactly on the right time let us Fred during the elevator ride to our room its fragrance smell (FRED & bdquo, I Häd on 3 solln druckn, net on one because Häd ma more of g & acute; HOBt & ldquo;). At dinner in the monastery garden Fred went because of nausea earlier in the room. Hans & amp; Joe ate finished in peace and be approved for some roller & acute; l Green from home. After we still had to report every day at our boss report, we also completed this call. Against 00:30 clock we still cried at our online editor Horst Gangl, and gave our dates by (The hot sounded so funny I think he already hot g & acute;.. Schlofn hi hi). Unfortunately, Fred had a very bad night and rode several times on the Ross (something seemed to be wrong in the stomach). Fakts: 140 km, 940 hm, running time 7 hours 20 min, air 106 line km corridor factor 85%


http://www.gps-tour.info/en/tracks/detail.42363.html

Map/Elevation

Ad

Pictures


Download

Download the GPS file

Download the complete page

Ad