Auf Wanderwegen von Regensburg über Regenstauf, Kürn, Bernhardswald nach Keil...


  • 44.7 km

    Distance

  • 334 m

    Min height

  • 527 m

    Max height

  • 193 m

    Δ height

  • Road

  • Equip

  • Skill

  • Effort

Track Description


Es handelt sich hier um eine längere Feierabendrunde, die über einige schöne Singletrails, aber größtenteils über unspektakuläre Feld- und Waldwege eine Schleife zwischen Regen und Donau, nord-östlich von Regensburg zieht. Der Anteil an asphaltierten Teilstücken ist erfreulich gering. Von Regensburg - Wutzlhofen fahren wir zuerst durch eine Unterführung unter der B16 hindurch und dann in weitem Bogen um das Gewerbegebiet Haslbach herum. Auf einem Feldweg fahren wir um den Mühlberg herum, auf dem die weithin sichtbare Windkraftanlage steht. Die Siedlung Ödenthal streifen wir nur, um im Brunnholz und am Pentelberg die ersten kleinen Singletrails zu beschnuppern. Schließlich müssen wir die Bahnlinie Regensburg - Schwandorf überqueren. Nach der Bahnlinie halten wir uns links und fahren beim Hölzlhof geradeaus in einen Feldweg, der uns durch das Pfarrerholz zum Abbachhof bringt. Dort fahren wir um das Gehöft herum und dann auf einem breiten Feldweg ca. 2km fast geradeaus, bis wir nach einem Hof mit Pferdestallungen an einer Weggabelung rechts in den Wald abbiegen. Von dort aus geht es zunächst flach an Fischteichen vorbei, dann hinauf auf über 400m.ü.M., bis wir schließlich den Markt Regenstauf vor uns sehen. Wir fahren hinab zu den Eckert-Schulen, überqueren die Kreisstraße R21 und fahren an den Sportplätzen vorbei, bis wir den mit einem roten Rechteck markierten Wanderweg erreichen. Diesem folgen wir nun fast 7km bis Kürn. Nachdem wir die letzten Häuser von Regenstauf hinter uns gelassen haben, geht es zunächst leicht, später relativ steil durch das Steinbachtal hinauf nach Maad. Vor Durchführung der Kanalbaumaßnahme war dies ein herausfordernder Anstieg, jetzt ist jedoch aus dem hoplrigen Wanderweg eine breite "Forstautobahn" geworden. In Maad fahren wir ganz kurz auf die Straße, dann aber gleich wieder rechts in den Wald hinein. Das "Mahdholz" macht seinem Namen alle Ehre, denn die Bäume sind größtenteils "abgemäht" und wegen des zum Abtransport nötigen Fahrweges ist auch hier nur noch ein kleines Stück Pfad erhalten und zwar dort, wo es in den Höllgraben hinunter geht. Biker mit wenig Fahrpraxis oder schlechtem Gleichgewichtssinn steigen hier lieber ab, weil die steile Abfahrt mit den Wurzeln ist nicht ganz ohne. Auf der anderen Seite des Baches biegt der markierte Wanderweg bald wieder links ab und es geht erneut steil bergauf. Oben bleibt nicht viel Zeit zum verschnaufen, denn es geht bald wieder auf einem Singletrail bergab in das Gambachtal. Auch den Gambach (Weihermühlbach) überqueren wir im rechten Winkel und folgen dem Wanderweg weiter nach Kürn. Oben an der Hauptstraße angelangt, befindet sich ein Buswartehäuschen, an dem wir eine kleine Rast einlegen können. Um zum zweiten Teil der Tour zu kommen, fahren wir zunächst ein kleines Stück weiter nach Westen den Berg hinab, bis wir rechts den Wanderweg, der mit dem blauen Rechteck markiert ist sehen. Diesem folgen wir nun im wesentlichen bis Bernhardswald. Nach ca. 1km scheint sich der Weg im Nichts zu verlieren, weil man weder eine Markierung noch einen Pfad erkennen kann. Hier nicht verzagen, sondern einfach geradeaus weiter fahren und am Wiesenrand entlang hinab auf den Wiesmühlbach zu. Manchmal muss man hier durch höheres Gras hindurch, so dass sich ein anschließender "Zecken-Check" am eigenen Körper empfiehlt. Über den Bach gibt es an dieser Stelle keine Brücke, er ist aber leicht zu überqueren. Auf der gegenüberliegenden Seite geht der Weg nach rechts bergauf weiter. Jetzt kann man sich wieder auf die Wegemarkierungen verlassen und fährt weiter bergauf auf einem Pfad durch eine schönes Waldstück namens Erbesgrieb. An der Verbindungsstraße Kürn - Bernhardswald angekommen, biegen wir kurz links in diese ein, fahren dann aber gleich wieder rechts in einen Schotterweg, der uns durch ein Waldstück hinab zum Wenzenbach bringt. Wir überqueren zuerst den alten Bahndamm, der jetzt den Fahrradweg nach Falkenstein bildet, überqueren dann den Wenzenbach und fahren wieder bergauf zur B16neu. An der Bundesstraße angekommen, halten wir uns zunächst links und überqueren diese dann an der nächsten Brücke. Jetzt sind wir wieder auf einer asphaltierten Straße, die über Finsing direkt nach Bernhardswald führt. Im Ort biegen wir rechts in die alte B16 ein und fahren fast geradeaus über den Kreisverkehr, durch die Siedlung durch zu den Sportplätzen bei Ziegelhäusl und über Kreuth hinein in den Donaustaufer Forst. Da heute das Wetter nicht mitspielt und wir keine Lust mehr auf Singletrails haben, fahren wir auf breiten Forstwegen direkt zum Keilberger Sender. Danach biegen wir auf der geteerten Straße kurz vor der Ortschaft rechts ab und fahren auf einem Feldweg bzw. Pfad hinüber nach Grünthal. Auf diese Art und Weise brauchen wir die gewonnene Höhe nicht komplett auf der Vorderen Keilbergstraße nutzlos "verbremsen". Vielmehr fahren wir in Grünthal nochmal auf einem Feldweg/Trail hinüber nach Brandlberg und schließlich zurück Richtung Gewerbepark, Reinhausen und zum Ausgangspunkt der Tour.


http://www.gps-tour.info/en/tracks/detail.38456.html


This is a long training ride, which draws on some nice singletrack, but largely unspectacular over field and forest paths a loop between rain and Danube, north-east of Regensburg. The proportion of paved sections should be very low. From Regensburg - Wutzlhofen we first go through an underpass under the B16 through and then in a wide arc around the industrial area Haslbach. On a dirt road we drive around the mill mountain, on which the wind turbine is visible from afar. The settlement Öden valley we roam only to sniff the first small single trails through the nearby wood and on Pentelberg. Finally, we need the railway line Regensburg - cross Schwandorf. After the railway line we keep left and take the Hölzlhof straight into a dirt road that takes us through the pastor wood for Abbachhof. There we go around the homestead and then about 2km almost straight on a wide dirt road until we turn right for a farm with horse stables at a crossroads in the forest. From there, you go to flat of fish ponds over, then climb up to about 400m.alt until we finally see the market Regenstauf before us. We drive down to the Eckert-schools, cross the county road R21 and go to the sports fields over until we reach the marked with a red rectangle trail. We follow now almost 7km to Kürn. After passing the last houses of Regenstauf behind us, it's easy at first, later relatively steeply up through the Steinbach after Maad. Before performing the channel construction project, this was a challenging climb, but now is out of the trail hoplrigen a wide & quot; Forest Highway & quot; become. In Maad we go briefly into the street, but then immediately turn right into the forest. The & quot; Mahdholz & quot; makes its name because the trees are mostly & quot; mowed & quot; and because of the track needed to be transported is also only a small piece of path and get there where it goes down in the Höllgraben. Biker with little driving experience or poor sense of balance here rise from rather because the steep descent to the roots is not without. On the other side of the stream the marked trail bends soon left again and it comes again steeply uphill. Above is not much time for a breather, because it goes right back on a single trail downhill in the Gambachtal. Even the Gambach (Weiher Muhlbach) we cross at right angles and follow the trail further to Kürn. At the top, on the main road, there is a bus shelter, where we can take a little rest. To get to the second part of the tour, we drive a little further to the west down the hill until we see right the trail which is marked with the blue rectangle. We follow now substantially to Bernhardswald. After about 1km the way in Nothing seems to lose, because you can still see a path is neither a mark. Not despair here, but simply continue straight along the edge of the meadow down to the meadow to Muhlbach. Sometimes you have here through long grass round, so that a subsequent & quot; tick-check & quot; recommends his own body. About the creek there is no bridge at this point, but it is easy to cross. On the opposite side of the road turn right uphill. Now you can leave marks on the way and continue uphill on a path through a beautiful wooded area called Heritage Grieb. Situated on the road Kürn - arrived Bernhardswald, we briefly turn left into this, but then go immediately right into a dirt road that descends to us through a forest to Wenzenbach brings. We first cross the old railway embankment, which now forms the cycle to Falkenstein, then cross the Wenzenbach and go back uphill to B16neu. When you reach the main road, we keep first left and then cross the bridge to the next. Now we are back on a paved road that leads over Finsing directly after Bernhardswald. In the village we turn right into the old B16 and go almost straight over the roundabout, through the settlement through to the sports fields at brick Häusl and Kreuth into the Donaustaufer forest. Since today the weather is bad and we have no desire to single trails, we ride on wide forest trails directly to the wedge Berger transmitter. Then we turn on the paved road just before the village, turn right and drive on a dirt road or path over to green valley. In this way, we need the altitude gained not completely on the Front wedge mountain road useless & quot; verbremsen & quot ;. Rather, we go in green valley again on a dirt road / trail over to Brandlberg and finally back towards the industrial park, clean living and the starting point of the tour.


http://www.gps-tour.info/en/tracks/detail.38456.html

Map/Elevation

Ad

Pictures


Download

Download the GPS file

Download the complete page

Ad