Monte Saccarello


  • 33.6 km

    Distance

  • 1264 m

    Min height

  • 2044 m

    Max height

  • 780 m

    Δ height

  • Road

  • Equip

  • Skill

  • Effort

Track Description


Eine der schönsten Mountainbiketouren in Ligurien findet man zweifellos um den Monte Saccarello, mit einer Höhe von2200m der höchsten Gipfel der Region Ligurien.  Der Aufforderung zu einer „leichten“ Tour nachkommend, wie in der Sonderbeilage einer großen deutschen Mountainbikezeitschrift und auf deren Internetpräsenz angepriesen, machte ich mich auf dem Weg nach San Bernardo di Mendatica um meine Tour dort zu starten.  Nicht nach, wie in der Fachzeitschrift beschriebenen 700Hm, sondern nach ca. 1200 Hm stoppte der Höhenmesser, und das noch ohne Auffahrt zur Rifugio San Remo, die wegen schlechten Wetters ausfallen musste. Hier wären noch einmal ca 150 Hm dazugekommen. Die Tour ist somit mal eben doppelt so hoch wie die Herren Journalisten in Ihrer Zeitschrift beschrieben haben. Eine wie ich finde schon ziemlich dreiste Erkenntnis, zumal die Tour als einfach eingestuft, sicherlich auch Mountainbike- Einsteiger zum Fahren ermuntert und diese in arge Schwierigkeiten geraten können.  Auch wenn die Tour durch die Brille eine Bergziege à la Marco Pantani betrachtet wurde, so bricht sich meiner Meinung nach der Bike-König keinen Zacken aus der Krone, wenn eine Tour eher zu schwierig als zu leicht eingestuft wird. Ein Problem auf das man immer wieder stößt, da viele Freunde der Mountainbikezunft zur Selbstüberschätzung neigen und vergessen, dass diese Sportart auch ein Breitensport oder eine Freizeitbeschäftigung ist und nicht ausschließlich Profiradsportlern vorbehalten ist.  Zum Glück gibt es Tourenportale wie diese, bei der auf stümperhafte Tourenbeschreibungen verzichtet wird und sich der GPS-User von vornherein einen Eindruck verschaffen kann, wie die Tour und das Höhenprofil beschaffen ist. Nichts desto trotz findet der Schotterpedalist eine technisch nicht sehr anspruchsvolle Tour vor, die ausschließlich über breite Forst- und Schotterwege führt. Auf Grund des 400m. langen zweiten Tunnels den man durchfahren kann, ist die Mitnahme einer Taschen- oder Stirnlampe sinnvoll, der Tunnel kann jedoch auch auf einem Trail umfahren oder besser per pedes umgangen werden. Herrlichste Ausblicke auf die umliegenden Täler belohnen den Biker auf der gesamten Strecke, der diese Tour nicht vor Mitte/ Ende Juni durchführen sollte, da der niedrigste zu überwindende Punkt, der Passo Tanarello, auf ca. 2050 m gelegen ist.  Bei meinem Trip am 09.06. lagen noch einige Altschneefelder und viele umgestürzte Bäume auf den Wegen, die die Tour zwar nicht unmöglich machten, jedoch erheblich erschwerten. Ebenfalls ist der Gipfel des Monte Saccarello noch in Wolken verhüllt und macht eine Tour auf den Gipfel nicht lohnenswert. Genauso wie die noch geschlossene Rifugio San Remo.   Die Abfahrt erfolgt dann vom Passo Tanareello relativ unspektakulär und rasant über eine kaum befahrene Beton- und Asphaltpiste zurück nach San Bernardo. Die Abfahrt soll jedoch auch über die Rifgio San Remo und dann über die Alta Via Dei Monti Liguri und dem Kammweg bergab bis zum  Colle del Carezzo möglich sein.   Zwischen dem Passo Collardente und dem Passo Tanarello befährt man einen Teil der Ligurischen Alpen-Grenzkamm-Höhenstraße und bekommt einen Eindruck über diese einmalige unbefestigte Bergstrasse auf der Grenze zwischen Italien und Frankreich, die man unbedingt einmal vom Tenda-Pass bis zur Riviera, oder umgekehrt, gefahren haben muss.  


http://www.gps-tour.info/en/tracks/detail.37371.html


One of the best mountain biking in Liguria you will find undoubtedly the Monte Saccarello, with a height von2200m the highest peak in the & nbsp; region of Liguria. & Nbsp; The request for a & bdquo; easy & ldquo; Complying tour, as advertised in the special supplement of a large German mountain bike magazine and on their website, I made my way to San Bernardo di Mendatica my tour to start there. & Nbsp; Not after how 700Hm described in the journal, but after about 1200 Hm stopped the altimeter, and the. Still without ramp to Rifugio San Remo, which had to be canceled due to bad weather Here about 150 Hm were to come again. The tour is thus sometimes just twice as high as the gentlemen journalists have described in your journal. I think a pretty brazen knowledge, especially as the tour classified as easy, certainly. & Nbsp; mountain bike encourages beginners to ride and they can get into serious trouble & nbsp; Although the tour was considered through the lens of a mountain goat à la Marco Pantani, so in my opinion breaks after the bike-king no prongs of the crown, when a tour rather difficult is classified as too easy. A problem that one encounters again and again, as many friends of the mountain guild tend to overestimate themselves and forget that this sport is also a popular sport and a leisure activity and not solely & nbsp; professional cyclists is reserved. & Nbsp; Luckily, there are sites like this tour, which removes the need to bungling tour descriptions and the GPS user can from the outset gain an impression of how the tour and the height profile is designed. Nevertheless, place the Schotterpedalist before a technically very demanding tour which leads exclusively on wide forest and gravel paths. Due to the 400m. long second tunnel which you can drive through, the entrainment of a pocket or headlamp is useful, but the tunnel can also drive around on a trail or are better bypassed on foot. Glorious views of the surrounding valleys reward the bikers along the entire route, which should not perform / end of June until mid this tour, because the lowest point to be overcome, the Passo Tanarello, is located at about 2050 m. & Nbsp; On my trip at 9:06. were still some Altschneefelder and many fallen trees on the roads, while not impossible for the tour, but much more difficult. Also the summit of Mount Saccarello is still shrouded in clouds and makes a trip to the top is not worthwhile. Just as the still closed Rifugio San Remo. & Nbsp; & nbsp; The descent then takes place from Passo Tanareello relatively unspectacular and rapidly over a barely driven concrete and asphalt runway back to San Bernardo. However, the exit is downhill using the Rifgio San Remo and then on the Alta Via dei Monti Ligurian and the ridge path to & nbsp; to & nbsp; Colle del Carezzo be possible. & Nbsp; & nbsp; Between the Passo Collardente and Passo Tanarello you are driving along a part of the Ligurian Alps-border ridge-ridge road and get an impression of this unique unpaved mountain road on the border between Italy and France, which are essential once the Tenda Pass and the Riviera, or vice versa , must have driven. & Nbsp;


http://www.gps-tour.info/en/tracks/detail.37371.html

Map/Elevation

Pictures


Download

Download the GPS file

Download the complete page