Hochries - Runde (Kranzhorn, Feichteck, Riesenberg, Trockenbachtal)


  • 38.8 km

    Distance

  • 29 m

    Min height

  • 1446 m

    Max height

  • 1417 m

    Δ height

  • Road

  • Equip

  • Skill

  • Effort

Track Description


Überblick: Tagestour rund um die Hochries, bei der wirklich jeder auf seine Kosten kommt. Von breiten Forststraßen über einsame Schotterwege bis zu hochalpinen Trails ist alles dabei. Während der ganzen Schindereien kann man hervorragende Ausblicke ins Inntal, den Chiemgau und auf den Kaiser genießen, was diese Tour zu einem einmaligen Erlebnis macht. Beschreibung: Los gehts in Windshausen an der Grenze zu Tirol. Hier folgt man an der Hauptstraße einfach dem Weigweißer zum Kranzhorn und kommt dann recht schnell an einem Parkplatz vorbei, an dem die gut ausgebaute Forststraße beginnt und den Gänsgraben hinaufführt. Nach einer Kehre beginnen die ersten Anstrengungen auf dem ca. 2 km langen Steilstück. Für ein kurzes Stück wird der Weg dann eben, steigt aber nach 2 Kehren wieder mäßig an. So folgt man dem Weg für etwa 3 km. Nach einer Abzweigung zu einer Forsthütte wirds nochmal kurz steil, aber dann ist der erste Gipfel erreicht. Weiter gehts vorbei an einigen Hütten über einen kleinen Gegenanstieg. Nach der ebenfalls kurzen Abfahrt wählt man den Weg rechts bergauf und folgt der Forststraße (nicht zur Wagner Alm fahren). Nach recht kurzer Zeit und ein bisschen Anstrengung erreicht man dann die Ostflanke des Feichtecks und fährt über einen fast ebenen Weg zur Genossenschaftsalm. Von hier hat man schon mal einen super Ausblick auf das Trockenbachtal und den Kaiser, der aber an der Feichteck-Alm nochmals getoppt wird. Weiter gehts also auf dem Schotterweg bis zu einem steilen Stich. Danach gehts kurz durch den Wald und dann hat man die Wahl. Links führt der Weg anfangs steil bergauf zur Feichteck-Alm, wird dann aber eher flach und lädt ein, das Panorama zu genießen. Rechts gehts über einige Kehren und einen kurzen Schlusssprint direkt zum Sattel zwischen Feichteck und Karkopf. Hier hat man dann den Höhepunkt der Tour erreicht, für den man sich einen Moment Pause gönnen sollte, um den Blick schweifen zu lassen. Wer noch den Gipfelstürmer mimen möchte, hat hier die Gelegenheit innerhalb einer Stunde zwei Gipfel zu erklimmen. Die Aussicht entlohnt für alles. Hat man sich dann satt gesehen, gehts weiter den Grat entlang und unterhalb des Karkopfs durch die steile Wand zur Seiten-Alm unterhalb der Hochries. Ab hier beginnt der Trail, den man größtenteils fahren kann. Man quert so die Westflanke der Hochries und gelangt auf eine Almwiese, auf der man über einen Wiesentrail und später einen Schotterweg bald die Riesenhütte erreicht. Hier würde sich eine Rast anbieten, denn eine letzte Herausforderung steht noch an. Nach der Riesenhütte fährt man auf der Schotterstraße ein gutes Stück bergab bis zur Abzweigung zum Laubenstein und den Aberg-Almen. Nach wenigen Metern zweigt links ein steiniger und sehr steiler Weg ab, der die letzte Herausforderung an die Kondition darstellt. Über einige hundert Meter bleibt der Weg steil und fordert die Kraftreserven, bis man dem Wegweiser zum Spitzstein folgt und durch einen kleinen Kessel bergab fährt. Danach gehts nochmal ein wenig bergauf durch die Karstlandschaft, bei der man sogar im Juni noch auf verschneite Wege treffen kann.  Beim nächsten Abzweiger wählt man dann den Weg, der mit Hochries beschildert ist, und beginnt den genußvollen Teil der Tour. Ab nun geht es nur noch bergab durch das Trockenbachtal über Wiesen, eine kleine Schiebestrecke und eine Forststraße, bei der man die einmalige Landschaft genießen kann und auch sollte. Dieser letzte Teil macht die vielen Anstrengungen schnell vergessen und entlohnt noch einmal für die letzten Quälereien. Am Ende des Tales trifft man dann auf eine Teerstraße, die nach Erl hinab führt. Man fährt ein kurzes Stück an der Hauptstraße entlang und fährt dann links über die Wiese zum Inndamm, der dann bis nach Windshausen zurückführt. Alles in Allem also eine anstrengende und lange Tour, die jedoch jede Anstrengung wert ist und viele wunderschöne Ausblicke bietet.


http://www.gps-tour.info/en/tracks/detail.35646.html


Overview: day tour around the Hochries where absolutely everyone gets their money. From wide forest roads on lonely dirt roads to high alpine trails and more. Throughout the travails you can enjoy excellent views of the Inn Valley, Chiemgau and to Caesar what makes this tour a unique experience. Description: Here we go in Windshausen on the border with Tyrol. Here just follow the main road to the Weigweißer Kranzhorn and then comes quite quickly past a car park where the well-developed forest road starts and the Gänsgraben goes up. After a turn the first efforts begin on the 2 km long steep section. For a short stretch of road will be flat, but rises again after 2 Return to standard. So, follow the trail for about 3 km. After a diversion to a forest hut it gets steep again briefly, but then the first peak is reached. Next go past some huts on a small ascent. After the short descent you also chooses the path uphill to the right and follow the forest road (do not go to Wagner Alm). After a very short time and a little effort, you then reach the eastern flank of the Feichtecks ??and drives over an almost level path to Genossenschaftsalm. From here you have ever had a great view of the Trockenbachtal and the Emperor, who is but topped the Feichteck-Alm again. Next So you go on the dirt road to a steep down. Afterwards we briefly through the woods and then you have the choice. Left the path leads steeply uphill to the first Feichteck-Alm, but is then rather flat and invites you to enjoy the panorama. Law go over a few bends and a short final sprint directly to the saddle between Feichteck and Karkopf. Here we have reached the climax of the tour, for which you should treat yourself to a moment of pause to admire the view. Those who want to mimic the mountaineers, has the opportunity within an hour two peaks to climb here. The view compensated for everything. If you have then seen enough, you continue along the ridge and below the Karkopfs by the steep wall to the side pasture below the Hochries. From here the trail, you can ride mostly begins. It crosses so the western flank of the Hochries and get to a meadow, where you will soon reach a meadow trail and later a dirt road the Riesenhütte. Here is a snap would offer, as a final challenge is still on. After the huge hut, goes a long way downhill to the junction for Laubstein and Aberg-pastures on the gravel road. After a few meters turn left branches off a rocky and very steep path, which is the latest challenge to the condition. About a few hundred meters of the road is steep and calls the reserves of strength to follow the signs for Spitzstein and drives through a small boiler downhill. Afterwards we go a little uphill through the karst landscape in which one can still encounter snow-covered roads even in June. & Nbsp; The next time you tap it then selects the path which is signposted Hochries, and begins the enjoyable part of the tour. From now on it's all downhill through the Trockenbachtal meadows, a small sliding track and a forest road, where you can enjoy the unique landscape and also should. This last part makes many efforts quickly forgotten and paid again for the last torture. At the end of the valley one meets on a paved road that leads down to Erl. You drive a short distance to the main road and then turn left on the lawn to Inndamm, which then leads back to the wind Hausen. All in all, therefore, a strenuous and long tour that every effort is however worth and many beautiful views offers.


http://www.gps-tour.info/en/tracks/detail.35646.html

Map/Elevation

Ad

Pictures


Download

Download the GPS file

Download the complete page

Ad