006) Auf der Spur der Steine im Frankfurter Stadtwald


  • 30.5 km

    Distance

  • 13 m

    Min height

  • 132 m

    Max height

  • 119 m

    Δ height

  • Road

  • Equip

  • Skill

  • Effort

Track Description


Streckenpunkte: Start am Carthausplatz Frankfurt (Oder) - Insel Ziegenwerder - Oderpromenade - Klingestraße - Klingetal - Verkehrskreisel - SMC - Kliestow - Boossener Teichlandschaft - Boossen - Pilzstein - Näpfchenstein - Ameiseneiche - Kappe - Igelhaus - Försterstein - Bienenwagen - Quelle Eduardspring - Burmeister-Denkmal - Holztipi - Mooshütte - Findling am Stern - Trassenstein - Großer Stein - Wupis Imbiss - Wildpark - Westkreuz Frankfurt (Oder) Die Gletscher der letzten Eiszeit haben einige Felsbrocken auch in die Frankfurter Umgebung transportiert. Die Steine und Wege im Stadtwald sind seit der politischen Wende 1989/90 touristisch erschlossen worden mit Wegmarkierungen und Informationstafeln. Auch mit einem Mountainbike kann man die Steine besuchen, wobei eine gewisse Fitness notwendig ist. Von der Kappe in Richtung des Igelhauses wird der Wanderweg mal kurz zu einem heftig steilen Anstieg. Also muss man diese kurze Strecke das Rad eventuell schieben.Wie immer kann bei Wupi bis 18 Uhr eingekehrt werden. Der "Pilzstein" wurde vom Gletscher aus Skandinavien hierher transportiert. Er wiegt ca. 9 Tonnen. Die am "Näpfchenstein" (ca. 11 Tonnen) befindlichen Vertiefungen (Näpfchen) gaben früher Anlass zu romantischen Deutungen als Opferstein. In Wirklichkeit handelt es sich um ausgearbeitete Vertiefungen zum Zerlegen des Steines mit Hilfe von Holzkeilen. Noch heute treffen wir an alten Dorfkirchen der näheren Umgebung auf diese steinernen Zeugnisse. Die "Kappe" wiegt ca. 5 Tonnen und stammt wie viele andere Findlinge aus Südschweden. Im Igelquartier, einem ehemaligen Kinogebäude der Russischen Armee, werden seit Jahren geschwächte Igel während der Wintermonate von ehrenamtlichen Helfern betreut. In der Nähe finden Fledermäuse im Keller der ehemaligen russischen Küchenbaracke ein Winterquartier. Die russische Besatzungsarmee ist im August 1994 aus Deutschland abgezogen. Der "Försterstein" (ca. 34 Tonnen) wurde 1992 von ABM-Kräften freigelegt und für Besucher zugänglich gemacht. Die Quelle "Eduardspring" war Namensgeber für die Straße zur heutigen Försterei gleichen Namens. Das Burmeister-Denkmal wurde zum Andenken an den Stadtförster Richard Burmeister in der Nähe der Försterei Eduardspring errichtet. Er wurde am 04. März 1920 von einem Wilddieb angeschossen und starb an den Folgen der Verwundung am 17. Mai 1920 . Das Holztipi gegenüber der Försterei wurde 2008 von Jugendlichen innerhalb eines Förder-Projekts erbaut. Die Geschichte der Mooshütte können interessierte Besucher in der Hütte erfahren. Auf einer Tafel werden Geschichtszahlen und Namen genannt = Ein Anreiz zum Besuch! Der "Findling am Stern" wird von angriffslustigen Wald-Ameisen verteidigt. Er liegt nahe dem Spielplatz auf dem Berg. Bis 1994 war dort ein Schießplatz der Roten Armee. Am Trassenstein wurde leider die Infotafel durch Vandalen "entfernt". Der Findling "Großer Stein" (ca. 14 Tonnen) stammt ursprünglich aus der Nähe von Pagram. Dort, wo er heute liegt, befindet er sich seit 1918 (siehe Infotafel am Stein). Frankfurt (Oder): www.frankfurt-oder-tourist.de Wupis Imbiss am Waldhaus: www.wupis.de Wildpark: www.wildpark-frankfurt-oder.de/index2.htm Mitnehmen: Ausweis, Handy, Radkarte, Regenjacke, Ersatzschlauch, Mineralwasser, Proviant.


http://www.gps-tour.info/en/tracks/detail.33928.html


Route points: Start at Carthausplatz Frankfurt (Oder) - Island Ziegenwerder - Or Promenade - blade street - Klingetal - roundabout - SMC - Kliestow - Boos Sener pond landscape - Boossen - Mushroom Stone - Näpfchenstein - ants oak - cap - Hedgehog House - Rangers stone - Bees Cart - Source Eduard Spring - Burmeister Memorial - Holztipi - Mooshütte - boulder on the star - Path Stone - Large Stone - Wupis Snacks - Wild Park - West Cross Frankfurt (Oder) The glaciers of the last ice age have transported some boulders in the Frankfurt area. The stones and paths in the urban forest have been a tourist destination since the political changes of 1989-90 with signposts and information boards. Even with a mountain bike, you can visit the stones, with some fitness is required. Of the cap in the direction of the hedgehog house, the trail is short times to a steep rise violently. So you have this short distance the wheel may schieben.Wie always be gone to be Wupi to 18 clock. The & quot; mushroom stone & quot; was transported by glaciers from Scandinavia here. He weighs about 9 tons. The quot at &; Näpfchenstein & quot; (About 11 tons) located wells (wells) gave rise to earlier romantic interpretations as sacrificial stone. In reality it is elaborated wells for breaking the stone with the help of wooden wedges. We still meet at the old village churches of the surrounding area on these stone products. The & quot; cap & quot; weighs about 5 tons and comes as many other boulders from southern Sweden. In the hedgehog district, a former cinema building of the Russian army, weakened hedgehog during the winter months are cared for by volunteers for years. Nearby bats found in the basement of the former Russian barracks kitchen one winter quarters. The Russian army of occupation is withdrawn in August 1994 from Germany. The & quot; Forester Stein & quot; (About 34 tons) in 1992 uncovered by ABM workers and made accessible to visitors. The source & quot; Eduard Spring & quot; was named after the road for today's forester same name. The Burmeister monument was erected in memory of the city forester Richard Burmeister near the forester Eduard Spring. He was shot on March 04, 1920 by a poacher and died from the effects of the injury on May 17, 1920th The Holztipi against the forester was built in 2008 by young people within a materials handling project. The history of Mooshütte interested visitors can find in the hut. On a blackboard historical dates and names are mentioned = An incentive to visit! The & quot; boulder on the Star & quot; is defended by aggressive forest ants. It is located near the playground on the mountain. Until 1994 there was a shooting range of the Red Army. Unfortunately, the information board was quot by vandals & On line stone; away & quot ;. The Findling & quot; Big Stone & quot; (About 14 tons) is originally from near Pagram. Wherever he is today, he is since 1918 (see notice board at the stone). Frankfurt (Oder): www.frankfurt-or-tourist.de Wupis snack at the Waldhaus: www.wupis.de Wildlife Park: www.wildpark-frankfurt-oder.de/index2.htm takeaway: card, cell phone, bike map, rain jacket, spare tube , mineral water, food.


http://www.gps-tour.info/en/tracks/detail.33928.html

Map/Elevation

Ad

Pictures


Download

Download the GPS file

Download the complete page

Ad